Die Unternehmensgeschichte

Die Firma Hippe Metallverarbeitung wurde 1965 im thüringischen Schmölln gegründet. Gerhard Hippe, der Gründer, arbeitete damals als Hufschmied für die Landwirte der Region. Darüber hinaus gab es deutlichen Bedarf an Fahrzeug- Anhängern. Dies erkannte Gerhard Hippe und widmete sich deren Herstellung. Der PKW-Anhängerbau machte den Handwerksbetrieb, der damals seinen Sitz am Amtsplatz hatte, schnell bekannt. Das Unternehmen wuchs. In den 70er Jahren kam der Bau von Treppen- und Toranlagen hinzu, was für stetig steigenden Platzbedarf sorgte.

1993 gab die Neugestaltung des Schmöllner Stadtzentrums Anlass, das Firmendomizil zu verlegen. In der Sommeritzer Straße konnte nun unter verbesserten Platzverhältnissen das Leistungsangebot ausgebaut werden. Der Metallbaubetrieb entwickelte und produzierte in erweitertem Umfang Stahlkonstruktionen, Treppen- und Toranlagen. Andreas Hippe übernahm fortan die Leitung des Familienunternehmens.

Die gestiegene Nachfrage von Edelstahlarbeiten ab dem Ende der 90er Jahre forderte den Betrieb weiter heraus, seine innovativen und technischen Kapazitäten auszubauen. Beispeilsweise kamen neue Schweißverfahren und die CAD-Konstruktion hinzu. In ca. 15 Jahren etablierte sich die Firma zu einem Spezialisten für hochwertige Edelstahlverarbeitung.

Heute steht ein leistungsfähiges Team aus Meistern, Gesellen und Lehrlingen für hohe Fertigungskompetenz in Sachen Metallbau. Basierend auf langjähriger Branchenerfahrung ist das Unternehmen zu einem gefragten Partner für anspruchsvolle Auftraggeber geworden, wie beispielsweise aus den Bereichen Sonderbau für Maschinen und Anlagen oder Stahlbau.

Gerhard (u.) und Andreas Hippe (o.)

In unserem Hause hat
Qualität Tradition.

Deshalb steht unser Name seit
drei Generationen für Zuverlässigkeit und Präzisionsarbeit.

Wir besitzen die Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2008-11 Klasse B.